Beiträge von AndreasW

    Und immer wieder mein Hinweis, weiß net ob er auch in der Sache hilft ... ECU zum "ausprobieren" trotzdem immer am Fahrzeug ANSCHRAUBEN ! ( ... und nicht einfach ansteckend und reinlegen)
    Entgegen einiger Aussagen hier zieht die ECU sehr wohl über das Gehäuse Masse und wenn die fehlt kann es zu genau solchen ominösen Fehler bis zu Schäden an der ECU kommen.
    Und Chip niemals verkehrt in den Sockel stecken ! Denn damit legt man die Spannungsversorgung auf irgendwelche Pins (Ein/Ausgänge) ... und da ist dann mit ziemlicher Sicherheit was hin.

    Zitat

    das heisst konkret, wenn ich dem SX vollgetrankt habe, ist dieser demnach "nur" um ca. 45kg schwerer als sonst.


    Zurück zum Thema ;)


    Warum eigentlich "nur" ?


    45kg sind eine Menge ... wenn man sich hier im Forum umhört "Carbon hier, Carbon da, leichte Sitze, Rückbank raus ... "


    Da sind die 45kg im Tank eine vergleichsweise effektive und günstige Alternative.

    Zitat

    Original von S13 turbopfiff
    Viel besser ist, dass Diesel eine größere Dichte / Liter hat, als Benzin, d.h., der Dieselfahrer bekommt auch noch mehr für seinen (etwas) preiswerteren Kraftstoff & verbrauch natürlich auch aufgrund der höheren Dicht weniger LITER/100km !!!


    ?( Hä ?

    Mal ehrlich ... welche Autotests sind schon aussagekräftig ? :rolleyes:


    Wenn man geil auf Fakten ist, schaut man sich halt die Rundenzeit z.B. auf der Nordschleife an. Dazu muß man sich nicht 90 Minuten Blödsinn anschauen/horchen, wobei 45 Minuten davon sowieso Werbung sind. (siehe DSF )


    Und den Rest muß man sowieso selber bei ner Probefahrt rausfinden ...


    Autosendungen schau ich eigentlich schon länger nimmer ... höchsten Top Gear und das auch in erster Linie wegen dem Humor und nicht wegen der Tests ...

    Hatte das Nachlaufen von Spurrilen extrem bei meinem letzten BMW mit Mischbereifung. (vorne 225, hinten 245) Da hat man auf der Autobahn echt das Lenkrad auslassen können und der ist von selbst um die Kurven gefahren :rolleyes:


    Bei einem Auto wo vorne und hinten das gleiche drauf ist, hab ich das noch nie wirklich stark erlebt.

    Zitat

    Sag mal, warum hast du eigentlich noch einen SX, wenn BMW eh die besten Autos der Welt baut und nichts an einen M3 heranreicht. *duckundrenn*


    Sorry, bin zur Zeit ein bissal M3 verseucht weil wir seit 3 Wochen einen als Firmenwagen bekommen haben. :rolleyes: Und das Ding ist schon sehr geil. Nochdazu die deppensichere Variante mit Doppelkupplung. Einfach reinlatschen und schnell sein ;)


    Den SX hab ich doch nur dass ich hier ne Berechtigung hab mitzuquasseln :D

    ... und ich waage zu behaupten dass 15 Sekunden Unterschied auf der NS für einen Normalsterblichen net grad viel ist :rolleyes:


    Schön am Papier wenn er 15 Sek. vorne liegt, aber ob das


    a.) in der Hand eines nicht-Profipiloten einen erheblichen Unterschied bedeutet (der sich im Normalfall sowie an SEINEM Limit bewegt und nicht an dem des Autos)


    b.) einem diese 15 Sek. 20t € wert sind


    waage ich zu bezweifeln.


    Und von "nicht zu vergleichen" red' ich mal garnicht.

    @niels


    Jep, der M3 kommt bei uns auf 75t. Dass der GTR dann 95 bei uns kostet hab ich nicht bedacht.


    Dann hinkt der Vergleich natürlich wieder ... naja, ich bin gespannt ob den wer kauft ... ich würds net tun :rolleyes:


    Zitat

    Original von Black-Sheep
    Und der Vergleich mit dem M3 hinkt doch gewaltig, der ist um einiges langsamer ;) (dafür sieht er aber irgendwie gefälliger aus)


    Ich hab jetzt die Zeit vom GTR net im Kopf ... der M3 fährt Serie mit Serienreifen 8.05 auf der Nordschleife ...


    (Quelle z.B. hier http://www.sportauto-online.de…_article_508724_14469.hbs )


    Wieviel schneller ist leicht der GTR ? 8o (echte Zeit bitte ... nicht diese "ich hab gehört 7.30" ... Spekulationen)


    Mit "über" dem SurgeLimit mein ich, dass der Verdichter den Maximaldruck erreicht hat und die Strömung abgerissen ist.


    Wie gesagt ... ich behaupte ja mal grundsätzlich garnix.


    Ich habe nur auf einer Internetseite gelesen, dass jemand die Behauptung aufgestellt hat, dass es aus Leistungs/Ansprechverhalten Sicht (Haltbarkeit war dabei KEIN Thema) egal ist ob ein BOV verbaut wird oder nicht.


    Begründung dafür war, dass es egal ist ob der Lader "ins Freie" bläst dank BOV, oder ob man einfach absichtlich die Strömung abreissen läßt wie in deinem oben angeführten Beispiel. (wie du es auch nennst, "Wirkungsgrad 0")


    Dieser jemand hat eben die These aufgestellt, dass der Lader durch das Pumpen nicht mehr abgebremst wird, als wenn er mit vollem Wirkungsgrad (offenes BOV) läuft.

    TchurboPadlitsch


    Was mich jetzt interessieren würde, weil es eben meiner Ansicht nach nicht ganz so trivial ist :


    Wird ein Radialgebläse das ÜBER dem surge limit läuft "abgebremst", sprich steigt der Energieaufwand wenn man es auf gleicher Drehzahl halten will oder nicht ?


    Oder steigt der Energieaufwand nur BIS zum surge limit und bleibt dann weitestgehend linear weil der Luftstrom sowieso schon abgerissen ist. ?(

    Da schau her. :rolleyes:


    Letztendliche begreift nicht nur einer was ich meine, sondern jetzt gibts sogar noch fundiertes Fachwissen :D


    Genau darum ist es mir ja auch gegangen.


    Meiner Meinung nach ist das gängige Bild das hier im Forum verbreitet wird, dass der Lader "gegen" die Drosselklappe arbeitet und dadurch "abgebremst" wird einfach nicht ganz korrekt.


    TchurboPadlitsch hat's zwar jetzt richtig erklärt, aber ich bin mir fast sicher bei der Erklärung steigen jetzt noch weniger durch :D


    Hat ja schon bei dem einfachen Fön Vergleich gehapert bei einigen :D

    Zitat

    Original von endee
    Dazu müsste aber die Drosselklappe vor dem Turbo sitzen.


    Ist egal. Die Situation ist in beiden Fällen ähnlich. Nämlich, dass der Luftstrom vor und hinterm dem Verdichterrad zum Stehen kommt und der Verdichter nicht mehr die Luft fördert sondern nur mehr im Gehäuse verwirbelt.


    Darum geht's doch garnicht.


    Der Lader wird permanent angetrieben, das steht außer Frage.


    Der springende Punkt ist, ob sich der Lader "schwerer" tut wenn auf der Kompressorseite beide Seiten "offen" sind oder ob er sich leichter tut wenn eine oder beide Seiten "geschlossen" sind.


    Drum eben auch das Beispiel mit Haarfön/Ventilator/Staubsauger etc. ... du kannst einen Ventilor nicht abbremsen, indem du ihn zuhälts. Im Gegenteil, die Drehzahl wird steigen.


    Bestes Beispiel ... halt nem Staubsauger das Rohr zu .... dann heult er auf.


    Und ein Staubsauger ist nix anderes als ein Radialgebläse ... wie ein Turbolader.

    Jetzt mal eine andere Geschichte.


    Ich hab auf einer Seite eines Herstellers für Tuningteile etc. (ich weiß die aber leider nicht mehr ... ) was interessantes gelesen.


    Und zwar stellt dieser jemand die Behauptung auf, dass BOVs generell Schwachsinn sind, weil in der Funktion ein Denkfehler ist.


    Er behauptet dass die Arbeit die der Turbo verrichtet, dadurch definiert ist, wie groß die Luftmenge ist die er schaufelt. Blockiert man jetzt den Luftstrom (z.B. durch eine Drosselklappe) nimmt genau diese Luftmenge ab und somit auch die Arbeit/Leistung des Laders die er verrichten muß.


    Dadurch wird der Lader bei geschlossener Klappe WENIGER beansprucht bzw. einsetig belastet als bei geöffneter Klappe.


    Als einfaches Beispiel hat er einen Fön genannt. Wenn man einen Haarfön vorne oder hinten zuhält, dreht der Motor nicht langsamer, sondern schneller, weil er eben weniger belastet wird.


    Zu Beginn hab ich mir gedacht "Schwachsinn, wenn man einen Haarfön VORNE zuhält "würgt" man ihn sehr wohl hinunter" ... aber dem ist tatsächlich nicht so. Zumindest nicht bei dem Fön den wir zuhause haben :rolleyes: ... der läuft dann ähnlich "leer" durch wie wenn man ihn hinten zuhält.


    Also ein bisschen ins Grübel hat mich das schon gebracht :rolleyes:

    Zitat

    Original von Tomcat
    Als Budget würde ich 5000 Euro einplanen. Was Du am Kaufpreis sparst, für Reparaturen beiseite legen. Die Vorgeschichte des Wagens ist immer etwas unsicher und da kann anfangs immer mal überraschend ein Motor- oder Turboschaden auftreten.


    Bei der Nutzung als Alltagsauto und wenn Du Dich stets auf die Werkstatt verlässt, sind pro Jahr ca. 2000 vorsichtiger Weise mit einzurechnen.


    Meine Rede :thumb: So ist das realistisch !

    Zitat

    Original von Viruz-X
    hmmm...hört sich so an,als ob man sich dieses auto mit einem etwas geringen budget von max. 3000€ nicht kaufen sollte?


    Meiner Meinung nach ist es absolut unmöglich um 3000€ einen SX zu kaufen, und den dann 1-2 Jahre zu fahren ohne eine Euro reinstecken zu müssen.


    Die Chance dass dir irgendwas eingeht oder du was herrichten mußt ist einfach sehr groß ... das fängt bei Rost an und hört bei irgendwelchen Lagerschäden auf ;)


    Wenn der SX ein Zweitwagen ist, du nicht jeden Tag darauf angewiesen bist und hier öfters mal reinschaust und selber schraubst ist das alles kein Thema.


    Aber zu behaupten dass man für 3000€ einen SX als perfekten Alltagswagen bekommt und keine Kohle auf der Seite haben muß für Reparaturen ist meiner Meinung nach blödsinnige Schönrednerei.


    Das sind genau die SX die dann nach 2-3 Wochen wieder im ebay landen.

    Zitat

    will ja ein auto,dass noch ein paar jährlich hält und nicht nach ein oder zwei jahre in seine bestandtteile zerfällt...wie bei meinem ersten -.-


    Also wenn ich mir die Postings in letzter Zeit so anschau, dann zerfallen hier die SX in WESENTLICH kürzer Zeit ... davon werden aber auch viele aktiv zerfallen ... mit Schwungen gegen nen Baum und so :D